Strona www.swarzedz.pl

Biuletyn Informacji Publicznej Biuletyn
Informacji Publicznej
-A  /  A+
Wysoki kontrast strony / Zwykly kontrast strony

Oficjalna strona Urzêdu Miasta i Gminy w Swarzêdzu
PL DE EN

Eine der wichtigsten Aufgaben der Städte und Gemeinden, ist die Vorbereitung, Steuerung, Koordinierung und Förderung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklungsstrategien. Die Grundlage für diese Aufgaben stellt die Erarbeitung eines Entwicklungsprogramms dar, in dem das Leitbild und eine komplex gefasste Entwicklungsperspektive für die nächsten Jahre aufgezeichnet wird. Es handelt sich hier um eine lokale Entwicklungsstrategie. Im Bewusstsein ihrer politischen Verantwortung für eine positive Entwicklung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gemeindepotentiale, hat die Stadtverordnetenversammlung den Beschluß über die Aufstellung der Entwicklungsstrategie für Wirtschaft und Soziales gefasst. Die auf der Grundlage erstellte Entwicklungsstrategie wurde dann am 28 Marz 2001 von der Gemeindevertreterversammlung beschlossen.

Die Entwicklungsstrategie für Wirtschaft und Soziales der Stadt und Gemeinde Swarzedz - "Swarzedz 2010" - bezeugt sowohl dieVerantwortungsbewusstsein der Organe der Gemeindeselbstverwaltung, wieauch das Engagement der Bevölkerung, die in den Prozess der Erstellung des Dokuments einbezogen wurde.

Der Strategie wurden folgende Entwicklungspotentiale von Swarzedz zu Grunde gelegt:

· günstige Lage am bedeutenden transeuropäischen Verkehrskorridor Ost -West und

· als Standort innerhalb der Agglomeration von Poznan

· hohe Potentiale der Naturlandschaft

· ausgeglichene Wirtschaftsstruktur

· besondere Bedeutung als Zentrum der Gemeindeverwaltung

· positive gesellschaftliche Prägung der lokalen Gemeinschaft

· Vorhandensein von Raumpotentialen für neue Wirtschaftsansiedlungen.

Eine angemessene Berücksichtigung fanden beim Erarbeiten der Entwicklungsstrategie auch die Schwäche - Faktoren, die sich negativ auf die Gemeindeentwicklung auswirken können. Das Abwägen der Potentiale und Schwächen deremeinde als eines wirtschaftlichen und sozialen Gefüge, stellten die Grundlage für die Ausformulierung eines Leitbildes und der strategischen Ziele für die Gemeindeentwicklung dar.

Es wird angenommen, dass die Umsetzung der Gemeindestrategie, die Voraussetzung für die Realisierung des folgenden Hauptleitbildes darstellt:

"Swarzedz als eine dynamische Gemeinde innerhalb der Agglomeration von Poznan und ein attraktiver Arbeits- Erholungs- und Wohnstandort". Für die Umsetzung des o. g. Leitbildes wurden folgende strategische Voraussetzungen benannt:

(1) Verbesserung der Sicherheit und Ordnung, wie auch des Stadtbildes und der allgemeinen Sauberkeit im Bereich der Stadt und der Gemeinde

(2) Steigerung des Integrationsbewusstseins der Bewohner, Überwindung vorhandener Konflikte und gesellschaftlicher Spannungen; Einbeziehung der Bürger in die Entscheidungsprozesse und Förderung des Engagements für das wirtschaftliche Wachstum unter der Prämisse sozialer Solidarität

(3) Förderung patriotisch - bürgerlichen Verhaltens bei der jungen Generation; Förderung und Entwicklung von Bildungsstrukturen, wie auch körperlicher, geistiger und moralischer Gesundheit der Bürger

(4) Sicherung angemessener Standards im Bereich der Dienstleistung, der Lebensqualität, der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Sicherheit. In dem Zusammenhang ist eine moderne, an europäische Standards orientierte Infrastruktur anzustreben

(5) Es ist eine vielfältige Entwicklung zu fördern, die insbesondere die örtlichen Potentiale, darunter die Gunst der Ortslage wie auch seine Nähe zur Metropole Poznan nutzten soll

(6) Es sollen angemessene Bedingung für die Gewinnung von Arbeitsplätze schaffenden Investoren gesichert werden, um damit die Bürger der Stadt und der Gemeinde an ihren angestammten Standort zu binden.

Die o. a. Leitbilder beinhalten zahlreiche detaillierte Ziele und konkrete Umsetzungsstrategien. Die Ziele der Entwicklungsstrategie sollen innerhalb von 9 Entwicklungsprogrammen umgesetzt werden:

(1) eine sichere Stadt - eine sichere Gemeinde

(2) der Jugend gehört die Zukunft

(3) ein Leben in schöner und gesunder Umwelt

(4) gemeinsam erreichen wir mehr

(5) herzlich willkommen für neue Investoren

(6) eine funktionsfähige Stadt

(7) die Lage an der Autobahn

(8) die Stadt Poznan ist unser bester Nachbar

(9) eine modern vernetzte Gemeinde

Die Umsetzung der strategischen Ziele, soll die Gemeinde Swarzedz zu einem Standort werden lassen, der durch folgende Eigenschaften geprägt wird: hohe Qualität der Lebensbedingungen, nachhaltige Strukturentwicklung (Wirtschaft, Soziales, Umwelt), Wohlstand durch Arbeit, Selbstverantwortung der Bürger, moderne Standards im Bereich der Dienstleistung, Sicherheit der Bürger, Dynamik der Wirtschaft, Fähigkeit auf Veränderungen zeitgemäß und schnell zu reagieren.

Swarzedz ist eine Gemeinde mit guten Voraussetzungen für Arbeit, Wohnen und Erholung, wie auch für wirtschaftliche Aktivitäten. Die Gemeinde sichert sie, um ihre wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und davon gesellschaftspolitisch entsprechend zu profitieren.

Die vorgelegte Strategie ist als Programm der Bürger zu verstehen, die eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität einer lokal geprägten Umwelt im 21. Jahrhundert sichern soll. Die Strategie stellt eine Aufgabe und eine Herausforderung zugleich dar, da ihre Umsetzung in vielerlei Hinsicht von den Aktivitäten der Bürger abhängig ist. Sie baut auf den Prinzipien einer nachhaltigen, dynamischen und komplexen Entwicklung auf, die gleichzeitig flexibel auf neue Impulse und Veränderungen reagieren kann. Die Strategie soll ein realistisches Programm sein, das wirtschaftliche Interessen innerhalb eines Leitbildes, einer entsprechenden Raumordnung und einer aus beiden resultierenden Strategie sichert.

In dem Sinne laden die Bürger, die politischen Gremien und die Verwaltungsorgane der Gemeinde alle interessierten Investoren nach Swarzedz herzlich ein. Kommt zu uns und bleibt bei uns! Mit Euch gemeinsam wollen wir unsere Ziele und Programme umsetzen.

opracowa³: prof. dr hab. Jerzy J. Parysek, t³umaczenie: dr Andreas Billert